zurück zur Übersicht
Personen
19.10.2020

Vom Hörsaal zum Trainee als Einrichtungsleiter!

Diego Fischer, 33 Jahre, ist zielstrebig und zuversichtlich in seinem Job in der Seniorenresidenz am Schwanenteich in Zwickau. Welche Aufgaben hat ein Trainee zum Einrichtungsleiter und warum genau dieser Beruf? Wir haben Herr Fischer gefragt.

Anbieter von Pflege- und Betreuungsdienstleistungen
KORIAN Deutschland

Warum haben Sie sich für den Berufsweg zum Einrichtungsleiter entschieden?
„Mein Weg zu diesem Beruf und zu KORIAN wurde tatsächlich etwas vom Zufall begleitet. Im Anschluss meines Studiums (M.Sc. für Medizin- und Gesundheitstechnologie) wollte ich in einer verantwortungsvollen Position im Gesundheitssektor tätig werden und meine Fähigkeiten als Werkzeug zum Erfolg einbringen. Nach einigen Vorstellungsgesprächen saß ich in einer KORIAN-Einrichtung am Tisch. Ich hatte mich auf eine Stelle als Wohnbereichsleitung beworben. Im Vorstellungsgespräch stellte sich heraus, dass mein Profil nicht ganz passte. Im Gegenzug bot man mir aber ein Traineeship an. Nachdem die Rahmenbedingungen, Ziele und erste Details geklärt waren, war ich direkt begeistert. Es gab für mich nicht den einen Grund. Es war das Gesamtpaket, das mich überzeugte.“

Warum haben Sie sich für KORIAN entschieden?
„Nach vielen Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch empfand ich das beschriebene Tätigkeitsfeld als spannende Herausforderung zur persönlichen und vor allem beruflichen Weiterentwicklung. Hier bot sich unerwartet eine Chance und ich beschloss, sie zu nutzen. KORIAN war mir zu diesem Zeitpunkt bereits als einer der großen Anbieter von Pflegedienstleistungen bekannt. Teil eines so großen Unternehmens wie KORIAN zu sein, hat viele Vorteile. In der Unternehmenslandschaft gibt es viel Expertise und Know-How. Somit also auch viel zum Lernen. Neben der gebotenen Perspektive gibt auch der gesellschaftliche Aspekt ein gutes Gefühl. Meine Arbeit hilft, damit es anderen besser geht.“

Wie darf man sich Ihren Job so vorstellen?
„Mein Traineeship bei KORIAN habe ich im Mai 2019 begonnen. Die Dauer beträgt zwei Jahre. Das hat den Hintergrund, dass in den geltenden Landesgesetzen meist eine zweijährige einschlägige Berufs- und Leitungserfahrung für Einrichtungsleitungen gefordert wird. In diesen zwei Jahren habe ich natürlich auch die Möglichkeit, das Unternehmen ausführlich kennenzulernen. Bisher konnte ich in den verschiedensten Bereichen (Pflege, Service, Haustechnik etc.) Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen werden mir später helfen, die Bedürfnisse der Mitarbeiter besser zu verstehen.
Mein Aufgabengebiet umfasst viele Bereiche. Besonders von Bedeutung sind Personal- und Qualitätsthemen, Budgetplanung, die Unterstützung und Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen im Haus sowie auf regionaler Ebene, Implementierung und Überwachung von Unternehmensvorgaben, Eventmanagement, Kontakt mit Bewohnern, Angehörigen und Dritten, und noch vieles mehr.“

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?
„Ich komme wirklich gern auf Arbeit. Besonders hervorheben möchte ich den herzlichen Empfang zu meinem Einstieg hier im Haus aber auch im gesamten Unternehmen. Ich bin dankbar für die mittlerweile sehr gute zwischenmenschliche Beziehung zu meinen Kollegen. Diese hilft, sich auch in fordernden Zeiten gemeinsam großen Herausforderungen zu stellen und diese zu meistern.
Mir wurde schnell Verantwortung übertragen und ein hohes Maß an Vertrauen entgegengebracht. Ich darf die Probleme auf meine Weise bearbeiten und lösen. Meine Meinung zählt und ich habe das Gefühl, einen Beitrag zum Erfolg zu leisten. Wenn ich Hilfe benötige, ist aber auch immer jemand da. In dieser Umgebung wird es mir ermöglicht, mich selbst zu entwickeln.
Die Einstellung von KORIAN zur Förderung und Weiterentwicklung von Mitarbeitern hat mich nachhaltig beeindruckt. Jedem wird die Chance gegeben, sich zu beweisen. Ich durfte bisher neben meinem Traineeship verschiedene zusätzliche Funktionen einnehmen. In unserem Haus bin ich Qualitätsmanagementbeauftragter und Energiebotschafter für unsere Nachhaltigkeitskampagne. Ich werde in wichtige Prozesse und Entscheidungen mit einbezogen. Meine Arbeit, aber auch meine Person wird anerkannt und geschätzt. Sollte jemand seinen Platz mal nicht finden, gibt es an anderer Stelle eine Möglichkeit. Das ist nicht selbstverständlich.

Was ist Ihnen wichtig/ Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?
„Mir persönlich ist eine gesunde Work-Life-Balance wichtig. Mein Worst Case wäre eine Gratifikationskrise. Hier wünsche ich mir einen fairen Umgang miteinander. Jeder verdient Anerkennung für seine Arbeit. Das sollte über „keine Kritik ist Lob genug“ hinausgehen. Natürlich in Abhängigkeit des Erfüllungsgrades der Anforderungen an die ausgeübte Tätigkeit. Berechtigte Kritik ist willkommen, wenn sie konstruktiv formuliert angebracht wird. Die Fähigkeit und Bereitschaft zu kommunizieren ist, wie in so vielen Bereichen des Lebens, von essenzieller Bedeutung.“

Haben Sie schon Pläne, was Sie nach Ihrer Weiterbildung machen möchten?
„Natürlich. Erfolgreich eine eigene Einrichtung leiten.“

Hier geht`s zur Website von KORIAN Deutschland!

Das könnte Sie auch interessieren

alle Beiträge anzeigen