zurück zur Übersicht
Personen
9.10.2020

„Ich habe meinen Traumjob gefunden“

Von der Reinigungskraft zur Küchenleiterin. Es liest sich wie eine ausgedachte Geschichte, doch es handelt sich um die Karriere von Merita Miftari!

Vitalis
Senioren-Zentren

Von der Reinigungskraft zur Küchenleiterin. Es liest sich wie eine ausgedachte Geschichte, doch es handelt sich um die Karriere von Merita Miftari: Die 46-Jährige ist seit zehn Jahren Teil des Teams vom Vitalis Senioren-Zentrum Bernhard in Meiningen und kann auf einen beeindruckenden Karriereweg zurückblicken.

Auf die Einrichtung aufmerksam wurde sie durch ihre Kinder, denn ohne es zu ahnen, führte sie ihr täglicher Weg zum Kindergarten an der Einrichtung vorbei zu ihrem Traumjob. „Für mich stand fest, dass ich in dieser Einrichtung arbeiten möchte.“ Gesagt getan: Ihre Karriere startete sie 2010 zunächst als Reinigungskraft, wechselte aber nur ein Jahr darauf ins Küchenteam. Als Küchenhelferin entwickelte sie sich Schritt für Schritt weiter, lernte viel dazu. Nicht zuletzt auch durch die Förderung der ehemaligen Küchenleiterin Frau Heimrich. „Frau Heimrich hat mich mit offenen Armen empfangen, war sehr herzlich und hat mir geduldig alles erklärt“, erzählt Merita Miftari.

2018 entschloss sie sich dann dazu, ihren erlernten Fähigkeiten das i-Tüpfelchen aufzusetzen und begann die Ausbildung zur Köchin. Zwischen Theorie und Praxis war das für die dreifache Mutter keine einfache Zeit, doch auch das meisterte die Powerfrau mit Bravour. Der erfolgreiche Abschluss nur zwei Jahre später wurde auch gleich belohnt: Seit 2020 ist sie die neue Leiterin des achtköpfigen Küchenteams! Für Merita Miftari stehen die Bewohner an erster Stelle: „Alles muss perfekt sein!“ Die 46-Jährige ist erst zufrieden, wenn alle Bewohner kulinarisch versorgt und glücklich sind. Daher wird der Speiseplan auch immer wieder gemeinsam mit dem Bewohnerbeirat erstellt, um die Wünsche der Senioren zu berücksichtigen. „Ich lerne auch durch unsere Bewohner immer wieder dazu, denn die wissen genau, was ihnen schmeckt. “Einen Karriereplan für die Zukunft hat die Küchenleiterin nicht, denn sie ist in ihrem Traumjob angekommen. Einzig und allein die Ausbildung für den Nachwuchs möchte sie irgendwann übernehmen. Einen Tipp für die jungen Leute hat sie auch schon parat: „Macht das, was euch und anderen Freude bereitet.“

Hier geht es zur Website der Vitalis Senioren-Zentren!

Das könnte Sie auch interessieren

alle Beiträge anzeigen